Im ersten Teil meiner Reihe „Kostenlose Webseite mit WordPress erstellen“ habe ich die ersten Schritte zu einer eigenen kostenlosen WordPress-Seite beschrieben. In diesem Teil möchte ich Euch zeigen, wie Ihr ein passendes Theme (Layout) findet, wie Seiten und Menüs angelegt werden.

Um die nächsten Schritte nachzuvollziehen, müsst Ihr unter wordpress.com auf Eurer Webseite eingeloggt sein.

Das passende Theme finden

WordPress Theme auswählenDas Thema WordPress Theme könnte jetzt diesen Artikel komplett füllen. Ich möchte den Abschnitt trotzdem kurz fassen.

Es gibt verschiedene Artikel von Kollegen zu diesem Thema, die sich aber i.d.R. auf das „richtige WordPress-Theme für eine selbst gehostete Website mit WordPress.org beziehen. Einige ganz gute Tipps, die auch auf die kostenlosen Themes übertragbar sind, hat Peer Wandinger in diesem Beitrag zusammengetragen.

Die Layouts bei WordPress.com findet Ihr hinter dem Button „Themes“ in der linken Leiste. Siehe Screenshot.

Jetzt werden Dir verschiedene Layouts angezeigt, die Du nach bestimmten Kriterien selektieren kannst, z.B. Feature, Layout, Column, Subject und Style.

In der kostenlosen Version kannst Du nur „free“ auswählen.

Das passende Layout finden. Meine drei Tipps.

Ich empfehle Dir folgende Dinge zu beachten:

Wähle ein

  • responsive Layout (die Webseite passt sich automatisch auch an das Handy oder Tablet an),
  • ein klares und aufgeräumtes Theme – manchmal ist weniger mehr,
  • ein Layout, das wenige Bilder verwendet. Die meisten Layouts kommen mit vielen, professionellen Fotos daher. Aber die wenigsten von uns haben solche Bilder und die Webseite sollte auch mit weniger Bilder noch gut aussehen.

Das ist übrigens das größte Problem: Viele Laien haben Schwierigkeiten sich das Design mit eigenen Bildern und Texten vorzustellen, deshalb hilft meist nur

ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren.

Die Layouteinstellungen für das Theme kannst Du unter „Anpassen“ vornehmen. Es öffnet sich ein neues Fenster, wo Du bestimmte Dinge nacheinandere einstellen kannst.

Theme-Einstellungen

WordPress.com Website EinstellungenUnter Website-Informationen kannst Du z.B. den Titel und den Untertitel der Webseite einstellen. Ebenso wird an dieser Stelle das Logo hinterlegt, wie im Bild zu sehen.

Wie das geht, hatte ich bereist im ersten Teil beschrieben.

Menü-Einstellungen

In der Regel kannst Du auch hier Dein Menü anlegen. Dazu gehst Du folgendermaßen vor.

  • Neues Menü erstellen, z.B. Hauptmenue o.ä.
  • Das Menue auswählen
  • und die gewünschten Seiten oder Beiträge (oder sogar Kategorien) hinzuklicken. Natürlich erst, wenn Du welche angelegt hast (kommt im drunter liegenden Absatzt)
  • Vergiss nicht, auf veröffentlichen zu klicken. – fertig –

Nun hat Deine Webseite ein Menü.

Wer sich genauer mit dem Thema Menue-Erstellen befassen will, kann diesen Beitrag von einem Kollegen lesen.

Wundere Dich nicht, dass in externen Beiträgen das Backend von WordPress ein bisschen anders aussieht, als bei WordPress.com. Das sind in der Regel Screenshots von selbst gehosteten WordPress-Websites mit WordPress.org. Im Prinzip ist es aber dasselbe Vorgehen.

Widget

Wordpress Webseite kostenlos WidgetsDie Widgets sind Elemente, die in einer Seitenleiste eingeblendet werden können. Widgets auswählenWenn Du also die Möglichkeit hast, auf der Seite eine Seitenleiste einzustellen, dann solltest Du Widgets verwenden.

Hier in meinem Beispiel gibt es eine Seitenleiste und 3 Container im Footer, die mit Widgets gefüllt werden können.

Wenn Du auf den Container klickst, kannst Du die möglichen Widgets hinzufügen, z.B. ein Text-Widget, in das Du die Adresse schreibst, oder ein Bild oder Kategorien, wenn Du einen Blog angelegt hast.

Solltest Du keinen Blog haben, könntest Du in den Widgetbereich Deine Kontaktdaten schreiben, eine besonderes Angebot oder auch ein schönes Bild.

Dieser Artikel zeigt, wie Ihr Widgets verwendet. Wohlgemerkt, wieder im Zusammenhang mit WordPress.org, aber durchaus übertragbar.

Seiten und Beiträge

WordPress ist eine Blogger-Software. Deshalb wird zwischen Seiten und Beiträgen unterschieden. Ich unterscheide wie folgt,

  • i.d.R. verwende ich Seiten für „statische“ Informationen, z.B. Team, Kontakt, Leistungen etc.
  • Beiträge sind bei mir meistens Zusatzinformationen.

Ein Beispiel. Das ist meine Übersichts-Seite über mein Angebot Webseiten. Ergänzend dazu habe ich u.a. diesen Beitrag geschrieben.

Blogbeiträge haben immer etwas mit einem persönlich zu tun, mit der Arbeit, Erfahrungen, getestete Programmen etc. und sind in der Regel in der Ich-Form geschrieben.

Seiten anlegen und betiteln

Da in meiner Welt die Beiträge ergänzend zum übrigen Inahlte sind, empfehle ich Dir, mit der Erstellung der Seiten anzufangen. Indem Du auf Seiten „hinzu“ klickst.

Es öffnet sich eine neue Seite.

Trage einen markanten Titel ein, wie z.B. in dem Screenshot hier oben: z.B. Datenschutzerklärung, Impressum, Kurse…

Du hast Dir sicher aufgezeichnet, welche Unterseiten Deine Website beinhalte sollte. Ein kleineres Unternehmen könnte z.B. folgende Unterseiten haben:

  • Über uns / Geschichte
  • Ansprechpartner
  • Leistungen / Angebot / Produkte
  • Kontakt

Außerdem muss jede Website ein Impressum und eine Datenschutzerklärung haben.

Website-Content: Seiten mit Inhalt füllen

Und fülle die Seite mit Leben.

Hinter Absatz verbirgt sich die Möglichkeit Überschriften zu definieren. Worauf es dabei ankommt, kannst Du in diesem sehr schönen Beitrag von Michaela Steidl lesen. Über den Button +hinzu kannst Du Bilder hochladen und in den Text einfügen.

Wichtiger als schöne Bilder sind allerdings gute Inhalte. Content auf neudeutsch. Auch da möchte ich auf das Wissen eines Kollegen zurückgreifen und diesen sehr ausführlichen Beitrag über guten Content verlinken.

Wenn Du Deine erste Seite befüllt hast, kannst Du Dir über „Website ansehen“ das Ergebnis anschauen. Zufrieden? :-)

Verlinkungen

Verlinkungen sind das Salz in der Suppe. Vor allem, wenn Deine Website umfangreicher wird, solltest Du an passenden Stellen auf bereits vorhandene Inhalte verweisen. Dabei ist vor allem wichtig, dass Du auf vorhandene Inhalte auf Deiner Website verweist, anders als ich in diesem Artikel. Dadurch „merkt“ Google, dass die verschiedenen Seiten und Beiträge auf Deiner Website etwas miteinander zu tun haben. Wie man das bei WordPress macht, findest Du in diesem Artikel.

Und das waren die wichtigsten Schritte für die Erstellung einer kostenlosen Website.

Wie Du gesehen hast, gibt es im Internet sehr viele, gute Informationen zum Thema Website erstellen. Bei Youtube gibt es zahlreiche Anleitungs-Videos zu unterschiedlichen Themen und Tools.

Wenn Du Dich für die Erstellung einer Website kostenlos über WordPress.com oder selbst gehostet mit WordPress.org interessierst, und wenn Du zufällig am Bodensee wohnst, dann schau doch mal in meine Veranstaltungen.

Und ich freue mich über persönliche Fragen.

Bildquelle: Pexels

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.